bereits beim Betrachten der Bilder ist offensichtlich, dass der Druck auf die Knie viel geringer ist...  ... und in der Praxis ist die Entlastung nach einigen Höhenmetern deutlich spürbar!

Knieschonender Bergab – warum?

warum nun ist man mit dem EASYMOUNTAINSTICK („EMS“)  kniegelenkschonender wieder unten als mit herkömmlichen Wander- stöcken? Weil sich der Abstützeffekt mit dem „lang“ teleskopierten EMS  (220 bzw. 200cm) entschieden intensiver praktizieren lässt. Nach bereits kurzer Zeit ist man daran gewöhnt, bergab den EMS weit vor den eigenen Schritten am Boden zu platzieren und das Körpergewicht nach vorne zu lehnen. Und genau das bewirkt die enorme Entlastung. Die Verblüffung nach wenigen Schritten: der Schmerz im Knie schwindet. Im zerklüfteten Gelände mit hohen Differenzen können sich die Vorteile des EASYMOUNTAINSTICK voll entfalten (siehe Bilder unten, besser könnens die Kanaren / gib einfach mal in Youtube  „Salto del pastor“ ein). Man steckt die Spitze in den Boden und gleitet mit den Händen die Stange hinab. Mit Erhöhung des „Händedruckes“ bremst man sich entsprechend ab und kommt so fast ohne Gelenkbelastung auf – einfach und effektiv. Jeder, der als Kind die Turnstange hinunter gerutscht ist kennt das.

Kraftsparender bergauf – warum?

Weil der „mittel“ teleskopierte EMS (160cm, individuell je nach Körpergröße bis 180cm) länger ist als herkömmliche Wanderstöcke. Und weil diese Haltung des Armes den bestmöglichen Winkel für die Krafteinwirkung ermöglicht. Im Gegensatz zu Wanderstöcken kann so Zug anstatt Druck ausgeübt werden - die deutlich effektivere Methode. Diese Zugbewegung ist Tritt für Tritt ein synchroner Ablauf. Dadurch wird erheblich weniger Muskelkraft in den Beinen – insbesondere bei steileren Anstiegen – verbraucht, was sich letztlich gravierend auf die konditionelle Tagesleistung auswirkt. KNIEBELASTUNG / BEISPIEL:  Bei einem Körpergewicht von ca. 70 kg und einem Gefälle von ca. 24° (ist beim Bergwandern ja häufig der Fall) wirkt ohne Stütze das ca. 7-fache des Körpergewichtes – also etwa 500 kg bei jedem Schritt auf die Knie ein. (Ergebnis einer Studie der Uni Salzburg mit 440 Bergsteigern). DAS PROBLEM MIT WANDERSTÖCKEN … …ist, dass man sich – permanent und über viele Jahre eingesetzt – den Gleichgewichtssinn, also die körpereigene Funktion des Abfangens abtrainiert! (Meinungen von Medizinern, einfach mal googlen).
...pro fun -contra knieschmerz
Wer‘s recht sportlich mag:
10% für DAV-Mitglieder https://www.facebook.com/easymountainstick/ besuche uns auch auf Aus aktuellem    Anlass führen wir zur Zeit für Einzelpersonen preiswerte Kennenlern-Einweisungen in unserer Nähe durch! Termin nach Vereinbarung

Knieschonender Bergab – warum?

warum nun ist man mit dem EASYMOUNTAINSTICK („EMS“)  kniegelenkschonender wieder unten als mit herkömmlichen Wander-stöcken? Weil sich der Abstützeffekt mit dem „lang“ teleskopierten EMS  (220 bzw. 200cm) entschieden intensiver praktizieren lässt. Nach bereits kurzer Zeit ist man daran gewöhnt, bergab den EMS weit vor den eigenen Schritten am Boden zu platzieren und das Körpergewicht nach vorne zu lehnen. Und genau das bewirkt die enorme Entlastung. Die Verblüffung nach wenigen Schritten: der Schmerz im Knie schwindet. Im zerklüfteten Gelände mit hohen Differenzen können sich die Vorteile des EASYMOUNTAINSTICK voll entfalten (siehe Bilder unten, besser könnens die Kanaren / gib einfach mal in Youtube  „Salto del pastor“ ein). Man steckt die Spitze in den Boden und gleitet mit den Händen die Stange hinab. Mit Erhöhung des „Händedruckes“ bremst man sich entsprechend ab und kommt so fast ohne Gelenkbelastung auf – einfach und effektiv. Jeder, der als Kind die Turnstange hinunter gerutscht ist kennt das.

Kraftsparender bergauf – warum?

Weil der „mittel“ teleskopierte EMS (160cm, individuell je nach Körpergröße bis 180cm) länger ist als herkömmliche Wanderstöcke. Und weil diese Haltung des Armes den bestmöglichen Winkel für die Krafteinwirkung ermöglicht. Im Gegensatz zu Wanderstöcken kann so Zug anstatt Druck ausgeübt werden - die deutlich effektivere Methode. Diese Zugbewegung ist Tritt für Tritt ein synchroner Ablauf. Dadurch wird erheblich weniger Muskelkraft in den Beinen – insbesondere bei steileren Anstiegen – verbraucht, was sich letztlich gravierend auf die konditionelle Tagesleistung auswirkt. KNIEBELASTUNG / BEISPIEL:  Bei einem Körpergewicht von ca. 70 kg und einem Gefälle von ca. 24° (ist beim Bergwandern ja häufig der Fall) wirkt ohne Stütze das ca. 7-fache des Körpergewichtes – also etwa 500 kg bei jedem Schritt auf die Knie ein. (Ergebnis einer Studie der Uni Salzburg mit 440 Bergsteigern). DAS PROBLEM MIT WANDERSTÖCKEN … …ist, dass man sich – permanent und über viele Jahre eingesetzt – den Gleichgewichtssinn, also die körpereigene Funktion des Abfangens abtrainiert! (Meinungen von Medizinern, einfach mal googlen).
...pro fun -contra knieschmerz bereits beim Betrachten der Bilder ist offensichtlich, dass der Druck auf die Knie ist viel geringer ist...  ... und in der Praxis ist die Entlastung nach einigen Höhenmetern deutlich spürbar! 10% für DAV-Mitglieder
Wer‘s recht sportlich mag:
https://www.facebook.com/easymountainstick/ besuche uns auch auf Aus aktuellem    Anlass führen wir zur Zeit für Einzelpersonen preiswerte Kennenlern-Einweisungen in unserer Nähe durch! Termin nach Vereinbarung